Mittwoch, 29. Juni 2016

Kein Raum für Frauen

Bedrückender geht es nicht!

Aktuell hab ich ja meine Schwierigkeiten mit Frauen oder welche die sich dafür halten. Keinerlei Schwierigkeiten hatte ich letztes Wochenende mit der Blu-Ray des Filmes Raum, aber die fordert mich auch nicht auf mit ihr zu sprechen. Besprechen möchte ich aber diesen Film unbedingt. Wenn ihr dieser Besprechung folgen könnt, verspreche ich einen nachhaltig euch zum Denken herausfordernden Film, der sogar das Leben an sich umkrempeln kann.


Raum wo bist du geblieben?

Der Film Raum beginnt in einem kleinen Raum ohne Fenster, nur ein Oberlicht. Eine nicht besonders erscheinende Frau lebt zusammen mit ihrem 5 jährigen Sohn in eben diesem Raum von gerade mal 9 qm. Sie wachen auf und der Junge Jack zählt auf mit welchen Möbeln und Gegenständen er zusammen lebt. In dem Moment wenn man sensibel ist, verdrückt man die erste Träne. Die Stimmung ändert sich aber in Sekunden auf dem Bildschirm. Jack hat seinen Geburtstag und seine Mutter teilt ihm mit einen Geburtstagskuchen zu backen. Was für Jack direkt so erscheint als wenn seine Mutter plötzlich aus dem Fernsehen etwas herbei zaubern könnte. Wer jetzt nicht spätestens gemerkt hat das hier was nicht stimmt, der sollte die Blu-Ray einfach aus machen.

Anhand der hervorragenden Musik, werden alltägliche Situationen lange wie halt Alltag ab gespult. Mutter streitet mit ihrem Kind, weil keine Kerzen auf dem Geburtstagskuchen. Mutter erzählt eine gute Nacht Geschichte. Jack schläft im Schrank. Ein Mann nicht zu sehen, mit alltäglicher Stimme, bringt Sachen in den Raum. Weintrauben waren zu teuer, Dosenbirnen sollen diese ersetzen. Mann schläft mit Frau, Junge im Schrank hört die leisen aber unangenehmen Geräusche und schläft über seine eigenen Gedanken ein.

Es stellt sich heraus das die Mutter und Frau in dem Film entführt worden ist und in dem Raum mit ihrem Peinigers Kind lebt. Erinnerungen an die Fälle Kampusch u. Fritzl werden geweckt. Eine bedrohliche Stimmung baut sich auf, weil es scheinbar kein Entrinnen gibt aus der ausweglosen Situation.

Raus aus Raum…..


Beide wollen raus aus dem Raum und durch eine List gelingt ihnen das auch. Alles da zwischen hab ich nun nicht erzählt, weil es den Film sonst seiner Seele berauben würde. Es geht nämlich um Beziehungen zu sich selbst, zu Mutter und Vater, zu Mann und Frau, zu Mutter und Sohn, zu Eltern zu ihren Kindern. Alles das gestaltet sich höchst anspruchsvoll. Neben der Musik ist die filmische Umsetzung auch mit sehr stimmigen Bildern bebildert. 3*3 m sind nun mal sehr klein und eng. Das Wort Raum dient als Metapher und erfüllt damit einen Zweck.

Das Licht der aufgehenden Sonne

Mir fällt 2015 kein Film ein, auch keine bessere Besetzung, der dermaßen aufwühlen kann und zugleich soviel Hoffnung vereint. Bria Larsen als Joy hat den Oskar 2015 völlig verdient abgeräumt. Jack gespielt von Jacob Tremblay ist einfach nicht zu beschreiben, eine atemberaubende Leistung für einen damals 9 Jahre alten Nachwuchsschauspieler. Die karge bedrückende Stimmung die Raum kennzeichnet möchte so gar nicht ankommen in unser aller Kopf. Diesem Film gelingt aber das Kunststück eine ganze Welt u. darüber hinaus an Raum dort unter zu bringen. Ein Meisterwerk.

Dienstag, 28. Juni 2016

Vögeln oder vögeln lassen

Facebook, Krampf um die emanzipierte Frau, Musik oder doch nur Vögeln?

Zunächst einmal, alle die sich persönlich angegriffen fühlen in der Diskussion, bitte ich um Entschuldigung. Insbesondere die die mich als sehr ausfallend wahr genommen haben. Eigentlich bin ich ein Mensch der immer zurück kann und zu seinen Fehlern versucht zu stehen. Ich würde mich durch meine Sozialisation so einschätzen, das ich mir fast alles anhöre und oft ins relativieren verfalle. Was ich oft an mir selber in Zweifel ziehe. Bei manchen Dingen gibt es keine zwei Meinungen. Bezogen auf Sexualität, hatte ich Eltern die ein klassisches Bild mir vorgelebt haben. In den 60er-80er Jahren war der Mann der den Ton bestimmte. Ich kann mich sehr gut an eine Diskussion erinnern um den § 218 und dem damaligen Stern Artikel mit der Wortführerin Alice Schwarzer. Ich kann mich aber auch erinnern, das die Gute Alice sich im Fall Kachelmann recht schnell als vorverurteilende Idiotin präsentierte. Dazwischen liegen fast 40 Jahre.

Das dazu welch ein Mensch bzw. Lebenskünstler ich bin. Meine Erziehung werde ich mein Leben lang behalten. Das nennt man Prägung. Sie ist nicht zu verändern, es steht fest irgendwann, glaube mit Beginn der Pubertät. Meine Korrektur die ich irgendwann einmal daran vornehmen musste und wollte, nennt man Konditionierung. Das kann man jederzeit ändern und auch verlieren.

Darstellung von Sexualität von Frauen auf und neben der Bühne?

Natürlich macht mich eine Frau an, die zu guter Musik knapp bekleidet oder auch nicht und dabei intoniert wie bei einem Geschlechtsakt. Dazu bin ich zu hetero bzw. ich müsste mich verleugnen als Mensch, wenn nicht. Es gibt aber Frauen bzw. das Gesamtkunstwerk die törnen mich gar nicht an. Ja und das möchte ich auch sagen dürfen. Dazu zählt die Gute Alice wie auch die hier in den Fordergrund gestellt Beth Ditto. Wobei ich die letztgenannte als nicht authentisch (Live gesehen) empfinde, Alice schon. Die Punkt dick, dünn, Nasenringe oder Cockringe in Schamlippen, spielt für mich überhaupt keine Rolle. Was mir passt optisch, authentisch mich erleben lässt ist zulässig. Da gibt es nichts drum zu diskutieren. An erster Stelle steht die Musik. Ich muss also die Augen zu machen können und die Ohren ganz weit auf und mich in eine andere Welt hinein katapultieren können. Und sei es mein Kopfporno, wenn das der Musik gelingt, spitze.

Ach Gott der redet von Porno, also muss er ein Frauenfeindliches Arschloch sein?

So alle die das behaupten bzw. mir so etwas direkt oder indirekt unterstellen, die haben den Gong nicht gehört. Sie sind zu recht ungevögelt und der eigentliche Sinn dieser Geschichte nämliche die Fortpflanzung möge ihnen nicht gelingen. Wäre schade um den Genpole. Es mag durchaus sein, das ich auch mit manchen Künstlerinnen überfordert bin, aber ein Leichtgewicht von der Authentizität her wie Beth Ditto zählt eben nicht dazu.


Sylvia McFadden, Beth Ditto performing at the Commodore Ballroom, CC BY-SA 2.0


In diesem Sinne, ich vögel gern lass mich aber auch gern vögeln.

Gruß Stephan

P.S.: Gerade 18 Jahre alt erlebte ich Freddie Mercury (der war keine Frau ich weiß) live, in echt und in Farbe in der Dortmunder Westfalenhalle. Jedenfalls war Freddie so geil für mich, er hätte nur was sagen müssen und ich hätte ohne weiteres Zögern die Beine für ihn breit gemacht. Da läuft mir jetzt noch ein wohliger Schauer über den Rücken. Die ganze Diskussion hätte also auch anders laufen können.

Montag, 27. Juni 2016

Der Totmacher ist tot

Ein Nachruf unter vielen für Götz George
 

Götz George ist tot. Er starb wie er war. Bescheiden, ruhig im Kreis seiner Lieben und Freunde. Wo ran ist wenig bekannt bzw. nichts. Das er 2007 eine Herz OP über sich ergehen lassen musste, muss nicht in einem Zusammenhang stehen. 


JCS, Boulevard der Stars - Götz George, CC BY-SA 3.0

Götz erlebte ich selber bei der Premieren Feier von der Totmacher 1995 im EssenerCinemaxX. Einer dieser Kinopaläste, wo man Popkornkino und das dazu gehörige Popkorn zelebriert aber eigentlich keine Kunst findet.

Götz war halt Götz, er wusste schon damals das dieser Film kein großes Publikum finden wird, weil zu schwierig, also mach ich so eine Premiere halt in einem Kommerztempel im schlechteren Sinne. Götz war durch und durch ein Medienprofi. Nach dem Film das übliche, danke schön an das Publikum (karge 3 Worte an die ich kein Bild mehr vor Augen habe), vor dem Saal bleib er erst mal im Backstagebereich und führte mit der Presse ein paar Interviews.

Im Foyer wartete ich als ein Fan unter vielen ob er noch erscheint. Irgendwann kam er dann auch, im Kreis von nicht mehr als 5 Leuten. Kaum zu sehen war er und ihn sahen auch nicht viele. Auf einer Strecke von höchstens 10 m, wurde er max. von 5 Fans angesprochen auf Autogramme. Mag natürlich auch an den Fans gelegen haben. Eigentlich nicht, im Ruhrgebiet war Götz eine Macht, weil Schimanski seine wichtigste Rolle war auch immer ein Stück Pott Wertschätzung. Götz ist ein relativ kleiner Mann von der Statur her gewesen. Er war aber damals mit 57 schlank und auch gut im Training. Er war als er an mir vorbei lief aufmerksam und fast schüchtern, man hörte ihn sehr leise. Ich rief zu ihm rüber (höchstens 3m neben mir), grüße dich Götz, toller Film. Ein gehauchtes Danke, nicht mehr kam rüber. Und schon war er weg.

Was bleibt? Toller Mann, toller Schauspieler, als Mensch würde ich ihn als zurückhaltend vom Habitus beschreiben, ob da meine kurze Begegnung aber für ausreicht vermag ich nicht zu sagen. Du wirst mir fehlen. 

Gruß Stephan

Samstag, 25. Juni 2016

Verpisst euch!

Uns ist nicht mehr zu helfen.


Die Briten haben sich vorgestern aus der EU verabschiedet. Warum eigentlich? Nach meiner bescheidenen Meinung deswegen weil sie nie dazu gehört haben wollen. Angefangen hat das ganze, wenn man es geschichtlich betrachten möchte, schon bei der großen Königin Elisabeth die 1. Aber das soll nicht mein Anlass sein.

Mein Anlass ist zwar keine Königin, aber sie hat sich wie eine aufgeführt. Und vieles was sie damals angefangen hat, hat in anderen Ländern der EU dann Schule gemacht. Die Rede ist von Margaret Thatcher. Man spricht heute noch von dem Thatcherismus. Aber was ist damals eigentlich passiert? Frau Thatcher kam 1979 an die Macht und blieb am längsten von allen britischen Premierministern, bis 1990. Sie war keine gute Freundin unseres Kanzlers Helmut Kohl.

Trotzdem war es gerade seine Politik nach der Wiedervereinigung, die maßgeblich von einem Thatcherismus mit bestimmt war. Nur hatte man in DE schon immer Vergnügen daran, das gleiche Kind mit unterschiedlichen Namen zu benennen. Ein paar Beispiele. schlanker Staat = öffentliche Ausgaben auf das nötigste begrenzen, autonome Zivilgesellschaft = du bist auf dich allein gestellt, „Marktfundamentalismus“ = „Fressen o. Gefressen werden“ Das sind nur die ersten drei Begriffe die der Soziologe Anthony Giddons als kennzeichnend aufstellte. Die weiteren Erklärungen lauten:



Für einen Sozialisten wie mich sind alle diese Begriffe bzw. Erklärungen wie der Griff ins Klo und weitgehend in den anderen Europäischen Ländern und ganz schlimm insbesondere in DE umgesetzt und gesellschaftlich verankert.

Ich mach es mir mal ganz einfach, eine hypothetische Rechnung auf. 2015 sind etwa 2 Millionen von 65000000 Flüchtlingen auf dem gesamten Erdball in DE aufgeschlagen. Etwa 5 Millionen Menschen sind insgesamt in der EU, auf der Fluch vor Krieg, Hunger, Vertreibung, Völkermord, Stagnation, Unrechtsregimen, aufgeschlagen. Etwa 65 Millionen sind auf der gesamten Erde unterwegs, wegen den eben genannten Gründen. Wenn alle Europäer einer Meinung und gleichen guten Willens wären, wären 65 Millionen Menschen, die Unterkunft, Essen und Schutz suchen, ein sehr kleines Problem.

Das Bruttoinlandsprodukt der EU beläuft sich auf 14 Billionen Euro im Jahr ca. ausgeschrieben 14000000000000 Euro. Wenn man also diesen 65 Millionen einen Mindeststandart ermöglichen würde um übergangsweise zu überleben, dann brauchte man ca. 6000 Euro pro Jahr und Flüchtling. Dabei ist zu berücksichtigen das sind 6000 Euro in DE, in anderen europäischen Staaten kommt man mit weniger hin. Nun nehme ich also 390000000000 also 390 Milliarden und ziehe sie von den 14 Billionen ab. Bleiben über 13,6 Billionen über.

Breche ich das auf einen einzelnen Deutschen herunter, dann muss der von seinem Durchschnittseinkommen im Jahr(16140 Euro) ca. 4000 Euro pro Flüchtling zur Verfügung stellen. Rechne ich das richtig, ist der Anteil den ein Einkommensmillionär zahlen könnte und aus meiner Sicht auch müsste, ca. 300000 Euro. 700000 Euro reichen doch aus zum Leben oder ist da wer anderer Meinung? Außerdem würde sich da durch der Anteil den der Durchschnitts-Einkommenler zahlen könnte sehr stark verkleinern. Ach ja es waren nur 5 Millionen Flüchtlinge, also geteilt durch 13 den eh schon geringen Betrag. 390 Euro gerundet, von jedem Durchschnittseinkommen im Jahr für jeden Flüchtling, hier in Deutschland. Natürlich nicht durchsetzbar. Fiktion! Und erst der ganze Verwaltungsaufwand, das artet in Arbeit aus.


Great Britain For Ever Great.


Münzen wir das mal in Pfund um. Keiner weiß im Moment weiß was passiert, gehen die Briten in 2 Tagen oder in 2 Jahren raus? Tauschen Nordirland und Schottland das Pfund demnächst um in Euro? Hat das Pfund welchen Wert auch immer dann noch? Wie Great ist dann Britanien noch? Ach ja der schnöde Mammon, gestern sagte es die Börsenexpertin im Ersten noch, wie es ist. Das Geld hat viel Fantasie, die werden ihr Geld schon in trockene Tücher wickeln. Das Geld kennt keine Moral.

Wo rüber rede ich da?

Ich rede von etwas Mitmenschlichkeit, ich rede von Solidarität, ich rede von einen Traum den ich habe. Bitte rechnet es euch selber aus, was ihr davon leisten könnt. Wollt ihr überhaupt? Die Briten haben sich entschieden, sie wollen nicht mehr mitmachen. Eigentlich ist es der Bankraub des Jahrtausend. Erst schenken sie uns eine Königin die durch Versenken der spanischen Armada den Rest von Europa in große Schwierigkeiten brachte, dann schenken sie uns den Thatcherismus der uns so wertvolle Parteien brachte wie die AFD oder Front National und nun sagen sie zu Europa tschüss und lassen uns nicht nur mit der Flüchtlingskrise alleine.

Ja da mach ich doch gleich mal eben den Effenberg. Auf gut Deutsch, verpisst euch Groß Britannien.

© ravesen.blogspot.com


Gruß Stephan