Mittwoch, 29. Juni 2016

Kein Raum für Frauen

Bedrückender geht es nicht!

Aktuell hab ich ja meine Schwierigkeiten mit Frauen oder welche die sich dafür halten. Keinerlei Schwierigkeiten hatte ich letztes Wochenende mit der Blu-Ray des Filmes Raum, aber die fordert mich auch nicht auf mit ihr zu sprechen. Besprechen möchte ich aber diesen Film unbedingt. Wenn ihr dieser Besprechung folgen könnt, verspreche ich einen nachhaltig euch zum Denken herausfordernden Film, der sogar das Leben an sich umkrempeln kann.


Raum wo bist du geblieben?

Der Film Raum beginnt in einem kleinen Raum ohne Fenster, nur ein Oberlicht. Eine nicht besonders erscheinende Frau lebt zusammen mit ihrem 5 jährigen Sohn in eben diesem Raum von gerade mal 9 qm. Sie wachen auf und der Junge Jack zählt auf mit welchen Möbeln und Gegenständen er zusammen lebt. In dem Moment wenn man sensibel ist, verdrückt man die erste Träne. Die Stimmung ändert sich aber in Sekunden auf dem Bildschirm. Jack hat seinen Geburtstag und seine Mutter teilt ihm mit einen Geburtstagskuchen zu backen. Was für Jack direkt so erscheint als wenn seine Mutter plötzlich aus dem Fernsehen etwas herbei zaubern könnte. Wer jetzt nicht spätestens gemerkt hat das hier was nicht stimmt, der sollte die Blu-Ray einfach aus machen.

Anhand der hervorragenden Musik, werden alltägliche Situationen lange wie halt Alltag ab gespult. Mutter streitet mit ihrem Kind, weil keine Kerzen auf dem Geburtstagskuchen. Mutter erzählt eine gute Nacht Geschichte. Jack schläft im Schrank. Ein Mann nicht zu sehen, mit alltäglicher Stimme, bringt Sachen in den Raum. Weintrauben waren zu teuer, Dosenbirnen sollen diese ersetzen. Mann schläft mit Frau, Junge im Schrank hört die leisen aber unangenehmen Geräusche und schläft über seine eigenen Gedanken ein.

Es stellt sich heraus das die Mutter und Frau in dem Film entführt worden ist und in dem Raum mit ihrem Peinigers Kind lebt. Erinnerungen an die Fälle Kampusch u. Fritzl werden geweckt. Eine bedrohliche Stimmung baut sich auf, weil es scheinbar kein Entrinnen gibt aus der ausweglosen Situation.

Raus aus Raum…..


Beide wollen raus aus dem Raum und durch eine List gelingt ihnen das auch. Alles da zwischen hab ich nun nicht erzählt, weil es den Film sonst seiner Seele berauben würde. Es geht nämlich um Beziehungen zu sich selbst, zu Mutter und Vater, zu Mann und Frau, zu Mutter und Sohn, zu Eltern zu ihren Kindern. Alles das gestaltet sich höchst anspruchsvoll. Neben der Musik ist die filmische Umsetzung auch mit sehr stimmigen Bildern bebildert. 3*3 m sind nun mal sehr klein und eng. Das Wort Raum dient als Metapher und erfüllt damit einen Zweck.

Das Licht der aufgehenden Sonne

Mir fällt 2015 kein Film ein, auch keine bessere Besetzung, der dermaßen aufwühlen kann und zugleich soviel Hoffnung vereint. Bria Larsen als Joy hat den Oskar 2015 völlig verdient abgeräumt. Jack gespielt von Jacob Tremblay ist einfach nicht zu beschreiben, eine atemberaubende Leistung für einen damals 9 Jahre alten Nachwuchsschauspieler. Die karge bedrückende Stimmung die Raum kennzeichnet möchte so gar nicht ankommen in unser aller Kopf. Diesem Film gelingt aber das Kunststück eine ganze Welt u. darüber hinaus an Raum dort unter zu bringen. Ein Meisterwerk.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen