Donnerstag, 21. Juli 2016

Liedermacher sind alle tot?

In meiner Jugend, ach was erzähle ich bis heute ist das so, spielte der deutsche Text in Musik für mich eine wichtige Rolle. Die deutsche Muttersprache fühlt sich rund an, auch wenn ich selbst sicher zu den Rechtschreiblich unfähigsten Menschen gehöre, die DE je gesehen hat. Das ist mir mittlerweile egal, weil das was ich ändern kann, ändere ich. Das was nicht halt nicht. Ab Anfang der 70iger Jahre gab es mehre Herren und auch Damen die mit einer Gitarre bewaffnet in DE und umliegenden deutschsprachigen Ländern auf schlugen und große Erfolge feierten. Die meisten davon sind heute vergessen und teils auch verstorben.

Es geht mir nun nicht darum da einen Gesamtüberblick zu liefern, das sollen andere tun. Wie immer wird es nun sehr persönlich. Die Rede ist von Ludwig Hirsch. Ludwig begegnete ich erstmals bei einem dürren jungen Mann, der in seinem Backofen "Schwarzer Afghane" und "Roter Libanese" zusammen backte und der "Shit" kam sehr gut, kann ich mich erinnern. Besser, es war der Joint meines Lebens.

 
Der dürre junge Mann hieß Joseph, war etwa 190 cm groß, hatte lange rote Haare und stotterte sehr stark. Irgendwie, obwohl er der Dorfdealer war für mein kleines Heimatstädtchen, bekam er nicht nur das "Peace" gebacken, sondern ging in 12 Stunden Schicht in die nächste Chemiefabrik schaffen. Warum erzähl ich das alles? Weil es eine so wunderbare Ergänzung zu dem Lied, dem Joint und Ludwig Hirsch ist. Ohne das Erscheinungsbild von Joseph kein Ludwig Hirsch. Ich bin davon überzeugt, das es Zusammenhänge gibt, die fast was spirituelles haben. Spirituell nicht als Flucht (Religion) gedacht und gemeint, sondern als tieferer Ansatz den man nicht erklären kann und muss.
Jedenfalls legte irgend wann an dem Nachmittag Joseph mit den Worten, das musst dir dir anhören Stephan, das Stück "1928" von Ludwig Hirsch auf. Und ich lauschte. Zur Musik von Pink Floyd`s "Shine On You Crazy Diamond Pt.1" sprach Ludwig seinen Text drüber. Der Song endet mit den Worten: "Bitte, dieser Tag sei in alle Ewigkeit verflucht! An diesem Tag wurde die Micky Maus geboren." Danach hatte ich einen Lachflash und stelle mir die Frage, warum gibt es nicht mehr so Texte die einen ernsten Hintergrund haben, aber einen mit einem guten Gefühl nicht allein lassen?

 

Ob Joseph noch lebt weiß ich nicht, Ludwig Hirsch hat sich am 24. November 2011 das Leben genommen.

Gruß Stephan

1 Kommentar: