Mittwoch, 27. Juli 2016

Monsterhunter

Hab sie alle! - Pokemon Go (Perlweiß Edition)

 
Heute war Stephan draußen, er verließ sein Haus nach Tagen tiefster Depression. Tief atmete er die Luft ein, sie roch etwas muffig und abgestanden. Trotzdem tat sie gut. Er war sich sicher, ihm konnte heute nicht passieren, er hatte sein neuestes Handy dabei, ein Birne 12 mit riesigem Touchscreen. Auch die Kamera war nicht schlecht, 558 Megapixel. Dazu aufgespielt das neuste Spiel von Nin(n)tendo, Pokemon Go (Perlweiß Edition).

Zack, kurbel, Handy läuft, ein kleines weißes Pokemon wird immer größer auf dem runden untertassenförmigem Display, schon läuft auch Pokemon Go (Perlweiß Edition). Nun noch die Kamera nach vorne ausgerichtet und los laufen. Ein Fuß vor dem anderen aber wohin? Rechts oben im kreisrunden Display ist ein Pfeil zu sehen. Vielleicht soll man dem folgen? Also ab, der Pfeil zeigt Richtung Hauptbahnhof.

Am Bahnhof angekommen, fing der Pfeil an zu blinken und zeigte auf eine Gasse hinter dem Bahnhof, dort angekommen zeigte der Pfeil auf den einzigen Puff in meiner kleinen Stadt. Dort sollte also ein Pokemon zu finden sein? Also allen Mut zusammen genommen und hinein. Der Pfeil blinkte schon so hektisch, dass das Blinken auf dem Display Schlieren zog. Scheiß Birne 12. Man konnte aber erkennen wie es weiter geht, es ging Richtung Klo und ja, da saß das Pokemon mit Hosen runter, nein die hatte man ihm abgenommen auf dem Bottich. Megablink, rosa diesmal.

Rosa steht für die erste Stufe Pokemons, es gibt so einige in dem Spiel, also werde ich wohl noch öfter rosa sehen. Es sind die Soldaten, das Kanonenfutter, die Mitläufer der wirklich großen Pokemons. Hier das Pokemon hatte einige anstrengende Tage hinter sich und die Damen des Hauses begrabscht und nicht bezahlt. Also hat man seine Hose als Pfand genommen und ihn ins Klo gesteckt. Dort wartet er auf Auslösung. Die Damen des Hauses sagten mir, wenn ich ein Foto der Hose mache und ihm diese zeige, wäre er wieder frei. Zack, kurbel, Hose im Kasten. Zuvor musste ich aber noch den Namen des Pokemon erfahren, als fragte ich. Mein Name ist Popobeißer. Nun gut ich bin kein Unmensch, also gab ich die Hose wieder und verließt den Puff mit Popobeißer im Schlepptau. Auf Höhe des Hauptbahnhofeingangs ließ ich Popobeißer allein und widmete mich wieder Pokemon Go (Perlweiß Edition).

Diesmal blinkte der Pfeil Richtung Kirche. Oh nein, da musst du 2 km laufen, also Kopfhörer eingestöpselt und Queen - We Are The Champions angemacht. Das ging sich gut aus. Birne 12 hat einen tollen Klang. Die letzten Klänge verstummten und ich war nahe der Kirche. Der Pfeil zeigte Richtung Eingang, also hinein. Ganz hinten links an der Wand sind die Beichtstühle, vom Eingang konnte man die Heizung dahinter nicht sehen. Ein leises Wimmern war aber zu hören. Wimmern nicht gut, also auf, auf schnell zum Beichtstuhl. Dann sah ich die Heizung, dort mit Handschellen ein Pokemon angekettet an der Heizung. Seine Hose war nass bis runter zu den Schuhen, so erklärt sich sein Wimmern. Den Pfaffen muss ich nach dem Schlüssel fragen. Also weiter umschauen. Gegenüber war er, er füllte das Weihbecken mit Wasser aus der Apollinarisflasche mit Sprudel. Was ist das für eine seltsame Kirche? Ich schrie aufgeregt, trotz das Diplay nur rosa blinkte den Pfaffen an, wo ist der Schlüssel, her damit. Mit sonorer Stimme antwortete der Pfaffe; "Sei vorsichtig Sohn, das Pokemon hat mir im Beichtstuhl gestanden, es sei ein Bettnässer. Aber hier ist der Schlüssel". Da ich kein Unmensch bin zwang ich den Pfaffen, mir seine Hose zu geben, dann befreite ich das Pokemon, nicht ohne nach seinem Namen zu fragen. Mein Name ist Santachile.

Das waren also zwei Pokemons heute, wie ich finde ein okayes Ergebnis für einen gemütlichen Spaziergang. Morgen werde ich eventuell wieder einen unternehmen.

Ende Teil 1 Pokemon Go (Perlweiß Edition)

Gruß Stephan

1 Kommentar:

  1. Meuri, lass mal die Finger von der Amphe bitte. Du machst Einem ja Angst!

    AntwortenLöschen