Mittwoch, 9. November 2016

Trump gewinnt

Michael Moore hat es vor Monaten prophezeit und ich hab dem zugestimmt, dass es so kommen kann, dass Trump gewinnt. Und was bedeutet das für uns?

Sehen wir es positiv, Deutschland und die (noch) Mehrheit an EU stellt sich gegen einen amerikanischem Populismus. Erweist sich als die stärkere Demokratie und kann den Versuchen widerstehen, Werte einer modernen Gesellschaft zurück zu drehen. Dann würden wir eventuell zu neuer Sozialpolitik (Arbeit neu erklären, Renten sichern, Geld anders einordnen, Gesundheitspolitik umbauen) kommen, wir würden konsequent gegen den Klimawandel vorgehen, Frauenrechte wie Abtreibung verteidigen, Fremden (Flüchtlingen und Einwanderern) neue Möglichkeiten bieten, um ein erfülltes Leben führen zu können. Gender - Diskussionen beenden, weil es so ist wie es ist. Außenpolitisch wirklich mit allen reden und Frieden abzukoppeln von Interessen (eigentlich seid ihr uns egal, wir wollen euer Öl z.b.). Dann wäre doch fast alles gut oder?

Nun in mir rührt sich aber auch der Realist, und der sagt, die angeblich größte Demokratie der Welt, die USA, haben sich mit dieser Wahl von der Demokratie verabschiedet. Trump wird alle Rechte, siehe oben, mit Füssen treten. Er hat einen Wahlkampf geführt und eine „kritische vierte Macht“ wie die Presse mit Füssen getreten. Er wird alles als Lüge deklarieren und mit vielen Menschen, die seit zig Jahren sich abgehängt fühlen, einen Hasssturm auslösen, der unsere sich als schwach erwiesene Demokratien hinwegfegen. Unrealistisch?

Quark, die Rüstungsindustrie wird in Amerika massiv anziehen, mit Schulden finanziert, Geld kostet ja aktuell nichts. Die amerikanische Armee bietet auch noch ein paar tausend Arbeitsplätze als Kanonenfutter so und so. Das reicht für 2-3 Millionen Arbeitsplätze für Fließbandarbeiter z.b. aus Michigan. Na und wenn die dann tatsächlich alle sterben in den vielen Kriegen auf diesem Planeten, dann sind sie weg. Kosten knapp 5000 Dollar einmalig der Brettersarg, das war es.

Ach kennen wir alles schon, ähnlich hat es ein Adolf ja auch damals gemacht. Falsch, Trump ist mehr als 70 Jahre weiter als Adolf, also gefährlicher. Und vergesst bitte nicht, er hat den roten Knopf in der Hand.

Da gibt es doch noch die Parlamente in den USA und ein oberstes Gericht, was neu zu besetzen ist? Ja richtig, die gibt es. Trump hat auf alles geschissen bisher und damit Erfolg gehabt, warum sollte er nun das nicht unter einem großem Haufen Scheiße beerdigen?

Sorry, ich bin eigentlich kein Schwarzmaler, im Falle Trump sehe ich jede Hoffnung fahren.

Gruß Stephan

P.S.: Das war kein billiger Hitlervergleich, Trump ist Trump. Genau deswegen bin ich so traurig und wütend zu gleich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen