Dienstag, 20. Dezember 2016

Fünf Alben aus dreißig Songs - Ausgabe 11 (Abschluss 2016)

Für dieses Jahr war es das mit der "Spotify Hörliste der Woche" -  Auswertung. Allen Lesern sei der 2. oder 3.1.2017 ans Herz gelegt, dann bin ich wieder auf Sendung.



 
Grandaddy - Way We Wan´t (Single) (2016)




Da bist du mehr als 20 Jahre als Indie mit Lo-Fi unterwegs, wirst für „Under The Western Freeway“ (ge)pitchworkt, kannst den Song A.M. 180 in 28 Days Later“ unterbringen und trotzdem kennt dich keine Socke. Musik machen soll ja Spaß machen. Diese Musik, die für mich kleine aber feine Perlen sind, macht mir mehr als Spaß. 4/5 (Hörmehralsdiesingle Wertung)


Blue Öyster Cult - Blue Öyster Cult (1972)




Musik für alte Säcke von alten Säcken, die alle gern mal die nicht mehr so üppig vorhandene Mähne im Wind fliegen lassen. Warum fallen mir solche Sätze zu einer Band ein, die die Mitbegründer des gepflegten Heavy Metal sind? Weil ich heute morgen in den Spiegel schaute und mich mal wieder ärgerte, da meine Haare auch nicht fliegen wollen. 4/5 (Lasfliegenbaby Wertung)


Dead Kennedys - Plastic Surgery Disasters / In God We Trust, Inc. (2001)




Seit 2001 wird das Album „Plastic Surgery Disasters“ mit der vorher erschienenen EP „In God We Trust, Inc.“ zusammen vertrieben. Amerikanische spießige Eltern ließen sich 1981/82 durch den Politpunk der toten Kennedys noch erschrecken. Will auch wieder etwas, was uns aus dem aktuellem Delirium weckt. 4/5 ( Knalltsiealleab Wertung)


Pink Floyd - The Early Years, 1967-1972, Cre/ation (2016)




Eigentlich hat man alles gehört von Pink Floyd. 2014, mit der schönen Resteverwertung „The Endless River“ fiel die letzte Klappe. Ein Album für neu dazu stoßende Jünger des unbeschreiblichen Sounds dieser Überband. Werde bei meiner Beerdigungsfeier sicher was spielen lassen von Floyd. 5/5 (Ewigkeitsgarantie Wertung)


On Dead Waves - On Dead Waves (2016)




Debütalbum, mit einer Mischung aus Kate Bush und Tori Amos, manifestiert in der betörenden Stimme von Polly Scattergood. Unterstützung findet sie in Maps (James Chapman), der hier einen fast düsteren Klangteppich ausbreitet, der mich ebenfalls antörnt. 5/5 (Entdeckung der Woche Wertung)

Gruß Stephan

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen