Donnerstag, 2. März 2017

Rohrkrepierer

Seit dem ich mich für Politik interessiere, habe ich sieben amerikanische Präsidenten bewusst erlebt. Nun als Deutscher könnte ich angesichts der Zahl sieben, den keineswegs dummen Gedanken nachhängen, das diese sieben wohl alle Zwerge waren/sind und damit einer deutschen Tradition, mich auf Märchen zu berufen, Nachdruck verleihen. Auch das tapfere Schneiderlein, das sich mit sieben auf einen Streich nur zufrieden gab, fände passende Erwähnung. Eigentlich wollte ich aber kein Märchen erzählen, insoweit lege ich den Gedanken an diese, erstmal zur Seite.

Der erste Präsident den ich bewusst erlebte hies Jimmy und er züchtete Erdnüsse. Soweit so gut, spätestens als er versuchte amerikanische Botschaftsangehörige im Iran zu befreien und seine Hubschrauber in der Wüste endeten, war er längste Zeit Präsident gewesen.


Im folgte Ronald, Ronald war ein Schauspieler, der eigentlich fast auf B Rollen aboniert war in Hollywood. Im Zusammenhang mit ihm muss gesagt werden, Star Wars (SDI) und andere Filmdramen, hauptsächlich mit dem bösen Russen, spielte er fast perfekt. Zu einem Oscar reichte es dann doch nicht.


Der langjährige Vice Präsident Georg Senior beerbte ihn dann. Eigentlich hätte das wieder in ein großes Märchenbuch gepasst, Märchen aus 1000 und einer Nacht. Doch Saddam seine 40 Räuber wurden zwar alle einen Kopf kürzer gemacht, aber Sadam konnte sich die Gefolgschaft von weiteren Räubern sichern.


Dann war Bill an der Reihe. Bill hatte relativ wenig mit Jungfrauen zutun, also solche aus dem arabischen Raum mein ich. Er machte sich ungewöhnlich lang im Präsidentensessel breit und unter seinem Tisch saßen dafür einige amerikanische Jungfrauen. Die bekannteste hieß Monika und eigentlich war sie als Praktikantin eingestellt. Das sie der Tätigkeit auch tatsächlich nach ging, ist nicht überliefert. Dass sie als Jungfrau entlassen wurde, gilt als gesichert, wobei Bill mit Sicherheit kein Jungmann mehr war, sagt seine Frau.


Erben sollte den Präsidentensessel Georg Junior, der Sohn vom ersten Georg und schon kammen 40 Räuber und flogen Flugzeuge in mehrere Trutzburgen in Amiland. Zwei dieser Trutzburgen stürzten gar ein. So richtig klar ist das bis heute nicht, warum dann Georg Krieg anfing wieder mit Saddam, weil seine 40 Räuber waren es nachweislich nicht. Trotz aller Bemühungen, blieb uns sein General alle Beweise schuldig, aber hauptsache Saddam war seinen Kopf los. Immerhin ist überliefert das Georg weitere 40 Räuber verhaftete und in Kuba versteckte. Woher die nun wieder kammen, ist nicht klar.


Das konnte ja nicht so weiter gehen, also wechselten die Amerikaner den nächsten Präsidenten einfach aus, seine Hautfarbe war so ganz anders. Barack konnte reden, sogar so gut das er garnichts tun musste für den Friedensnobelpreis, ausser reden. Auch aus den Räuberlanden Afganistan und Irak zog er sich nur halb zurück. Die 40 Räuber in Kuba sitzen übrigens immer noch und keiner weiß warum. Immerhin dachte man, das es Amiland wieder besser ging, man hatte Barack gern.


Nummer sieben heist Donald und ist wohl der größte Riese unter den Zwergen. Kaum war er im Amt, berief er sich auf ehemalige Präsidenten McKinley, Roosevelt, Coolidge u. Eisenhauer aus den vergangenen Jahrhunderten. Keinen von den Vieren möchte heute einer erleben, aber Donald steht drauf. Auch mit dem errichten von Trutzburgen kennt er sich aus und so steht die neue Wall an der Grenze zu Mexiko doch auch bald. Er hat allerdings einen großen Nachtteil, insoweit sollte man ihm eine weitere Chance geben, er kann nicht gut reden, 140 Zeichen reichen ihm oft. 

Unknown, Donald Trump official portrait (cropped), CC BY 3.0
Wenn ich da mal drüber lese, greife ich doch lieber zu einem echtem Märchenbuch, von den Gebrüdern Grimm oder so. Wenn ich gewusst hätte was nur 7 Zwerge meiner Zeit, alles anrichten können und uns als große Politik verkaufen, könnte man das Interesse an Politik verlieren und noch mehr z.b. den Glauben an die Menschheit. An die nächsten 7 Zwerge glaub ich jedenfalls nicht mehr, man bin ich froh kein Amerikaner zu sein. Ein bisschen Opportinismus sei erlaubt!

Gruß Stephan

1 Kommentar:

  1. "Wenn ich da mal drüber lese, greife ich doch lieber zu einem echtem Märchenbuch"

    Das wäre doch mal ein erster Schritt. Fang mit Märchenbüchern an, Hauptsache du liest überhaupt mal was und guckst dir ein paar Tricks der deutschen Rechtschreibung ab.

    AntwortenLöschen